Crash weiterhin unwahrscheinlich

Das erste Halbjahr verlief an den Börsen weltweit sehr positiv. 26 der 30 größten Börsen stiegen im ersten Halbjahr zwischen 6% und 15% an. Europäische und somit auch deutsche Anleger hatten jedoch recht wenig davon. Auf EUR-Basis blieb nämlich im Weltindex (MSCI World in EUR) gerade einmal eine Wertentwicklung von + 1,2% übrig. Der gestiegene Euro hat Anlegern aus dem EURO-Raum einen Strich durch die Rechnung gemacht. Also doch ein mageres Halbjahr für deutsche Anleger. Nur gut, dass sich unser weltweit anlegender Aktienfonds, iQ Global, mit einer Wertentwicklung von + 15,3% im ersten Halbjahr klar von diesen +1,2% absetzen konnte.

Doch wie wird nun das zweite Halbjahr? Mit einer Baisse rechnen wir weiterhin nicht. Für die Notenbanken ist es nämlich wichtig, die Wirtschaft am Laufen zu halten. Zwar ist die konjunkturelle Entwicklung auch in den USA leicht positiv, jedoch immer noch sehr brüchig. So schrumpfen z.B. die Zahlen der neu geschaffenen Stellen. Das weiß natürlich auch die amerikanische Notenbank, Fed. Zudem ist der weltweite Wirtschaftsaufschwung bisher nur von einer geringen Inflation gekennzeichnet. Eine höhere Inflation würde aber ganz im Sinne der Notenbanken und Staaten, die Schuldenberge abtragen können. Insofern rechnen wir eher nicht mit den bis Ende nächsten Jahres geplanten weiteren vier Zinserhöhungen in den USA. Denn das oberste Ziel von Frau Yellen, der US-Notenbankpräsidentin, wird auf jeden Fall sein, vor allem eine Rezession vermeiden zu müssen.
Für die Aktienmärkte ist dies übergeordnet positiv zu werten. Niedrige Zinsen und etwas anziehende Inflationsraten bei sich leicht verbessernder Konjunktur ist nämlich der ideale Mix für steigende Aktienkurse.

Kurzfristig rechnen wir mit einer Stabilisierung der Aktienmärkte nach den Korrekturen der letzten zwei Wochen. Vor allem die Sentiment-Indikatoren, wie Sie von Sentix ermittelt werden, deuten auf eine zumindest kurzfristige Erholung der Aktienmärkte hin. Die aktuelle Gefühlslage der Investoren ist nämlich immer noch angespannt, während die Zuversicht auf Sicht der nächsten Monate weiter zunimmt. Sentix stellt diesen Mix immer als sogenannten “Time Differential Index“ dar. Und dieser spricht eindeutig für steigende Aktienkurse. Unterstützt wird diese Zuversicht natürlich von den aktuell positiven Wirtschaftsaussichten vor allem in Europa. Sollten hier jedoch im Sommer Wolken aufziehen, könnte sich diese positive mittelfristige Zuversicht erneut eintrüben.

Charttechnisch ist die aktuelle kurzfristige Lage sehr diffus. Es gibt positive Hinweise aber ebenso viele negative Anzeichen. Die übergeordneten Aufwärtstrends sind aber weiterhin intakt. Beim DAX verläuft dieser Aufwärtstrend bei ca. 12.200 Punkten. Darunter bei ca. 11.700 DAX-Punkten verläuft dann die 200-Tagelinie als wichtige Unterstützungslinie. Nach oben hin ist der Deckel bei ca. 12.600 Punkten. Aktuell wird dieser Widerstand wohl kaum überschritten werden können.

Etwas mehr Bewegung könnte in die Märkte kommen, wenn ab Ende dieser Woche in den USA erste Quartalszahlen zum zweiten Quartal veröffentlicht werden. Wir sind gespannt.  

Blog Vermögensverwaltung