Crash weiterhin unwahrscheinlich

Übergeordnet betrachtet liegen nach wie vor keine Auslöser vor, die zu einem Crash führen könnten. Betrachtet man sich die letzten Jahrzehnte, so waren vor allem steigende Inflationsraten und Zinserhöhungen von Seiten der Notenbanken ab einem bestimmten Zins-Niveau Hauptauslöser für den Beginn einer (zyklischen) Baisse.

Kampf mit DAX 13.000

Der DAX kämpft schon einige Tage mit der 13.000 Punkte-Marke, auch wenn das bisherige intra-day-Hoch bereits bei 13.094 lag und dieses Hoch am 18. Oktober erreicht wurde. Nach dem starken Anstieg seit Ende August ist also eine Pause kein Wunder und kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Grundsätzlich zeichnet sich auch die zweite Oktoberhälfte eher noch durch schwächere Kurse aus. Kurslücken...

Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung - Wer handelt für Sie, wenn Sie nicht können?

Wir möchten Sie recht herzlich zu unserem Vortrag zum Thema Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung einladen.

Der Vortrag findet am 25. Oktober um 19.00 Uhr in unserem Beratungscenter in der Tullastraße 22 in Ettenheim statt.

Das Ergebnis der Bundestagswahl muss noch ausgelotet werden

Die Finanzmärkte werden durch das Ergebnis der Bundestagswahl kurzfristig betrachtet wohl kaum berührt werden - auch wenn das Wahlergebnis laut Züricher Zeitung zeigt, „wieviel Unzufriedenheit unter der glatten Oberfläche der deutschen Wellness-Gesellschaft schlummert“. Zwar liegt das Ergebnis der Wahl im Rahmen dessen, was vorher prognostiziert wurde, die Koalitionsabsage der SPD erstaunt dann...

Übergeordnet weiterhin alles im Lot

Wichtigster Termin in dieser Woche ist für Investoren nicht die Bundestagswahl, sondern die US-Notenbanksitzung und die entsprechende Fed-Verlautbarung heute Abend. Wird die Fed nun bereits im Oktober zur Tat schreiten und damit beginnen, die Bilanzsumme zu reduzieren und Anleihen zu verkaufen? Solch eine negative Liquiditätsversorgung bzw. deren Ankündigung könnte sich schließlich zunächst...

Aussichten bleiben positiv

Die jüngste Notenbanksitzung der EZB macht deutlich, dass die Notenbanken die Zinsen noch lange werden tief halten müssen. Entsprechend wurde auf der letzten Sitzung von Notenbankchef Mario Draghi nicht – wie eigentlich erwartet – ein langsamer Ausstieg aus dem Quantitativen Easing (QE) angekündigt. Viel mehr machte die Europäische Zentralbank deutlich, dass es vorläufig bei den Anleihenkäufen im...

Vortrag an der Uni Hamburg

Liebe Freunde der Börsenampel,

am Mittwoch den 27.09. um 18.00 Uhr werden wir beim Hanseatischen Börsenkreis (HBK) der Universität zu Hamburg eine der robustesten Anlagestrategien vorstellen:

 

Die Sommerpause endet

Diese Wochen kehren die US-Händler nach ihrer Sommerpause und dem Labor-Day am Montag an ihre Handelscomputer zurück. Dies bedeutet, dass das Handelsvolumen an den Börsen weltweit wieder anziehen wird. Schön zu sehen war dies bereits gestern.

Es bleibt schwankungsreich

Während die Situation an den Aktienmärkten im Hinblick auf die nächsten Monate bis zum Jahresende sehr positiv aussieht, werden wir uns die nächsten fünf bis sechs Wochen noch durch erhöhte Schwankungen an den Aktienmärkten durchbeißen müssen.

Dead Cat Bounce

Seit über einem Jahr, nämlich seit dem 30. Juni 2016, sind wir nun im deutschen Aktienmarkt investiert. Nun aber scheint sich unser Engagement dem Ende zuzuneigen. Übergeordnet bleibt das Marktumfeld negativ und auch der Markttrend hat nun als erster für die Bestimmung der Aktienquote relevanter Indikator die Entscheidungslinie durchbrochen.

Positive Gegenbewegung in dieser Woche sehr wahrscheinlich

Betrachtet man sich den amerikanischen Nebenwerteindex, Russell 2000 Small Cap Index, so notiert dieser jetzt auf einer wichtigen Unterstützungslinie bei ca. 1.350 Punkten. Diese Unterstützungslinie rührt aus den Tiefpunkten des Januar, März und April her.

Bodenbildung im DAX jetzt recht wahrscheinlich

Die neuerlichen Sommertiefs im DAX, die den deutschen Leitindex um ca. -6% seit dem Juni-Hoch zurück auf das Niveau seiner ehemaligen April-Tiefs geführt hat, könnten die Abwärtstendenzen des DAX jetzt zum Erliegen bringen. Schließlich befinden wir uns nun in der Nähe mehrerer charttechnisch wichtiger Unterstützungslinien. Eine von untergeordneter Bedeutung liegt bei ca. 12.120 DAX-Punkten, aber...