Vorsicht vor "Buy and Hold"

der “Börsen-Dino“, Dr. Bernhard Jünemann, warnt in seiner aktuelle Kolumne im Deka ETF Newsletter 06/17 zu Recht vor statischen Allokationsmodellen mit fest zugewiesenen Quoten im Bereich verschiedener Anlageklassen.

Langsam zurück zur Normalität?

Die amerikanische Notenbank, Fed, hat sich letzten Mittwoch erstmals dazu bekannt, ihr Staatsanleihen-Portfolio reduzieren zu wollen. Auslaufende Anleihen werden dann nicht mehr in vollem Umfang durch den Ankauf neuer Papiere ersetzt. Damit wird die Bilanzsumme der Fed mit Beginn der Reduktion Stück für Stück in kleinen Schritten verkürzt.

Saisonalität und Trendstäke - zwei wichtige unkorrelierte Alphaquellen

die Beachtung der Saisonalität – Stichwort : „Sell in may and go away“ - sowie der Trendstärke eines Marktes – Stichwort: „The trend is your friend“ – sind die wichtigsten Treiber für eine langfristig beeindruckende risikoadjustierte Wertentwicklung.

Minicrash im Nasdaq

Letzten Freitag korrigierten nachrichtenlos einige amerikanische Technologie-Werte der US-Technologiebörse, Nasdaq, unter hohem Handelsvolumen. Der Aufwärtstrend des Technologiesektors wurde jedoch...

iQ Global im Aktionär-TV

Liebe Freunde der Börsenampel,

 

wir wurden gestern an der Frankfurter Börse vom Aktionär-TV / Dr. Jünemann zu unserem iQ- Fonds interviewt.

Kurz und knapp bringe ich dort zusammen mit Herr Wiedenmann von iShares die Philosophie unseres Fonds auf den Punkt.

 

Vorsicht vor Korrelationen und Saisonalitäten

In vielen ausgewogenen Anlagestrategien und Fonds werden verschiedene Anlageklassen (z.B. Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Rohstoffe) miteinander kombiniert. Dabei werden den einzelnen Anlageklassen oft feste Quoten zugeteilt. Damit will man über eine vermeintlich niedrige Korrelation dieser Anlageklassen zueinander ein ausgewogenes Verhältnis von Risiko zu Rendite im Gesamtdepot oder im...

Crash unwahrscheinlich

Auch wenn noch mit kleineren gesunden Rücksetzern an den Aktienmärkten weltweit im Laufe der nächsten Wochen zu rechnen ist, so dürften sich die Aktienmärkte schnell wieder davon erholen und neue Höchststände erklimmen. Ein Grund hierfür ist die laufende Berichtssaison in den USA. Die Gewinne und Umsätze der im S&P 500 – Index enthaltenen Aktiengesellschaften sind nämlich besser ausgefallen als...

iQ Global vor allem bei Sparplänen lukrativ!

Unser Fonds iQ Global, WKN: HAF X7P, eignet sich vor allem für Sparpläne.

Hintergrund: Der sogenannte Durchschnittskosteneffekt wirkt sich umso positiver aus, je schwankungsreicher der Fonds ist und je besser er mittel- bis langfristig abschneidet.

Sehr gut wird dieser Zusammenhang mit der folgenden schematischen Darstellung der Deutsche AM veranschaulicht und erläutert.

Aufwärtstrend (noch) intakt

Die Aktienmärkte sind weiterhin (stark) überkauft – vor allem unser deutscher DAX. Da die US-Märkte weiterhin den Takt für die Börsen weltweit vorgeben werden, ist eine Analyse des S&P 500 – Index interessant. Auch der US-Markt hat seit November 2016 um 15% zugelegt, was für diese kurze Zeit übertrieben erscheint. Inzwischen aber lässt im marktbreiten S&P 500 - Index die Dynamik seit ca. zwei...

Die Aktienmärkte sind überkauft

Auch wenn die technischen Aufwärtstrends an den Aktienmärkten weiterhin in Takt sind, so rumort es doch unter der Decke. Wir rechnen daher im Mai/Juni mit gesunden Rücksetzern an den Börsen weltweit, nicht jedoch mit einem Crash. Warum aber rechnen wir mit einem Rücksetzer? Saisonal betrachtet sind die Monate Mai bis Oktober eher schwierige Börsenmonate. Ausgedünnte Umsätze können immer wieder zu...

Feste Regeln führen zu entspanntem Investieren

In der Regel investieren Anleger ihr Geld in die Finanzmärkte, ohne sich an eine regelbasierte Anlagestrategie zu halten. Diese Anleger werden jedoch ohne Handlungsanweisung ständig von Zweifeln geplagt. Soll man nun alle Aktien verkaufen und aussteigen, droht ein Crash oder sind Aktien nicht eh zu teuer? Nicht nur, dass solch eine emotionale Vorgehensweise mittel- bis langfristig keine guten...

Rücksetzer im Mai wahrscheinlich

Weiterhin nehmen die Korrekturrisiken an den Aktienmärkten zu, auch wenn die Aufwärtstrends und das konjunkturelle Umfeld speziell für Deutschland in Takt sind. Selbst ein Abtauchen des DAX auf ca. 10.250 DAX-Punkten würde den langfristigen Aufwärtstrend seit 2011 nicht beschädigen.